Zum Inhalt

Drei Fra­gen an Prof. Uwe Wilkesmann zur BVB-Fanstudie

Portrait Uwe Wilkesmann © privat

Prof. Uwe Wilkesmann, Di­rek­tor des Zentrums für Hoch­schul­Bil­dung der TU Dort­mund, hat zu­sam­men mit Borussia Dort­mund eine Be­fra­gung unter den Fans des Fußballvereins durch­ge­führt. Ziel war es, herauszufinden, ob der Co­ro­na-Lockdown Aus­wir­kungen auf die Fanbindung hatte.

Was sind die zen­tra­len Er­geb­nisse der Be­fra­gung der BVB-Fans?

Wir haben mit einer ganzen Reihe von Fra­gen un­ter­sucht, welchen Stellenwert der Fußball im All­ge­mei­nen und der BVB im Besonderen vor und wäh­rend der Pan­de­mie hatte. Wie erwartet war der Stellenwert vor der Pan­de­mie sehr hoch und ist wäh­rend der Pan­de­mie abgesunken. Die Zustimmungswerte für den BVB waren al­ler­dings sowohl vor als auch wäh­rend der Pan­de­mie deutlich höher als für den Fußball im All­ge­mei­nen. Es existiert also eine engere Beziehung der BVB-Fans zum BVB als zum Fußball im All­ge­mei­nen. Bei­spiels­wei­se haben nur 0,6% der Be­frag­ten geantwortet, dass sie nach der Pan­de­mie nicht wieder ins Stadion gehen wol­len. Ebenso gaben nur 2,6% der Dauerkarteninhaber*innen an, dass sie da­rü­ber nach­den­ken, die Dauerkarte abzugeben – diese Wer­te sind sehr niedrig. Interessant wäre es herauszufinden, ob die Bindung zum Fußball im All­ge­mei­nen nach der Pan­de­mie wieder steigt und das Niveau vor der Pan­de­mie er­reicht.

Wer ist befragt worden?

Alle Vereinsmitglieder und Dauerkarteninhaber*innen sind zwi­schen Ende März und An­fang April 2021 per E-Mail zur Teil­nah­me an der Be­fra­gung aufgerufen worden. Zusätzlich haben wir alle Vorsitzenden der offiziellen Fanclubs in deutsch­sprachigen Ländern gebeten, den Befragungslink an ih­re Mitglieder weiterzuleiten. Die Grundgesamtheit in dieser Gruppe kön­nen wir nur schätzen und deshalb die Rücklaufquote hier nicht exakt angeben, in den erstgenannten Grup­pen aber schon. Diese lag bei den Vereinsmitgliedern bei 17,2% und bei den Dauerkarteninhaber*innen bei 25%. Das sind für einen em­pi­rischen Sozialforscher traumhafte Quoten – solch einen Datenschatz findet man selten in der em­pi­rischen Sozialforschung. Die her­vor­ragen­den Rücklaufquoten, die auch ein großes In­te­res­se­ der Fans an der Thematik offenbaren, sollten auch andere Bundesligavereine ermutigen, ähn­liche Befragungen durch­zu­führen.

Hatten Sie in Ihrer For­schung bereits vorher Berührungspunkte zum Fußball?

Meine Hauptforschungsgebiete sind die Organisations- und Hoch­schul­forschung. Aus der Sicht der Or­ga­ni­sa­tions­for­schung habe ich u.a. auch den Wandel der Organisationsformen der Fußballvereine, die Or­ga­ni­sa­ti­on der Fußball-Ligen, die Ver­tei­lung der Fernsehgelder sowie die soziale Ungleichheit in der Bundesliga analysiert. Bei letzterem The­ma kann gezeigt wer­den, dass Geld Tore schießt und ins­be­son­de­re die Gelder, die in der Champions League verdient wer­den, die Differenz der in einer Saison erzielten Punkte erklären. Allerdings gibt es jede Saison einige wenige Ausreißer in beide Richtungen: Vereine, die mit geringen Spielergehältern überproportional viele Punkte wäh­rend einer Saison erzielen und Vereine, die mit hohen Gehältern ver­gleichs­wei­se wenige Punkte erzielen. Dies kann als gutes bzw. schlechtes Management in den je­wei­ligen Vereinen interpretiert wer­den.

Darüber hinaus trage ich auf der Website fussball-forschung.de seit fast 20 Jah­ren sozial­wissen­schaft­liche Beiträge auch von Kolleginnen und Kollegen zu­sam­men.

Web­sei­te fussball-forschung.de

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord be­fin­det sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bo­chum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu er­rei­chen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwi­schen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus ge­lan­gt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu er­rei­chen ist.