Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Der Aufbau des Zertifikatprogramms

Insgesamt hat das Zertifikatsprogramm einen Gesamtumfang von 200 Arbeitseinheiten (AE) und ist in drei Module gegliedert: Das Basismodul (80 AE), das Erweiterungsmodul (60 AE) und das Vertiefungsmodul (60 AE). Jedes Modul wird mit einem Teilzertifikat abgeschlossen. Das Basis- und Erweiterungsmodul können parallel absolviert werden, wohingegen der Einstieg in das Vertiefungsmodul den erfolgreichen Abschluss des Basis- und Erweiterungsmoduls voraussetzt.

Die Drei Module des Zertifikats "Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule"

Basismodul (Modul I)

Das Basismodul umfasst an der TU Dortmund mindestens 80 Arbeitseinheiten (AE). Die Teilnehmer*innen beschäftigen sich hier mit den zentralen Grundfragen des Themenfeldes "Lehren und Lernen". Im thematischen Fokus stehen somit insbesondere die Organisation von Lernprozessen, im Zusammenhang von universitären Lernsituationen, Lehrveranstaltungen und der Förderung des Selbststudiums auf Seiten der Studierenden (s. Beschreibung des Themenfeldes "Lehren und Lernen").

  • Regulär empfiehlt der Bereich Hochschuldidaktik den Einstieg in das Zertifikatsprogramm mit dem Besuch der dreitägigen Veranstaltung "Start in die Lehre" (20 AE), sollte der Besuch allerdings nicht möglich sein, können auch alternative Workshops aus dem Themenfeld "Lehren und Lernen" im entsprechenden Umfang besucht werden.
  • Die Teilnahme an der mehrtätigen Veranstaltung "Hochschuldidaktische Grundlagen für Lehrende" ist für jede*n Teilnehmer*in des Zertifikatsstudiengangs verpflichtend. Dieser Workshop wird zweimal im Jahr angeboten und umfasst insgesamt 40 AE.
  • Daneben können die Teilnehmer*innen weitere, individuell gewählte Workshops aus dem Themenbereich "Lehren und Lernen" oder aber den anderen Themenfeldern besuchen, um die geforderte Anzahl von AE zu erzielen.
  • Abgeschlossen wird das Modul I mit einem Reflexionsbericht I (8 AE), in dem die gewonnenen Lernerfahrungen mit der eigenen Lehrtätigkeit reflektiert und dokumentiert werden.

> Leitfaden für den Reflexionsbericht I (folgt demnächst, wird zurzeit entwickelt)


Erweiterungsmodul (Modul II)

Das Erweiterungsmodul umfasst insgesamt mindestens 60 AE. Der Fokus liegt in der interessengeleiteten Vertiefung und Auseinandersetzung mit den Themenbereichen

  1. "Lehren und Lernen",
  2. "Prüfen und Bewerten",
  3. "Studierende beraten" sowie
  4. "Feedback und Evaluation".

Hier können die Teilnehmer*innen, aufbauend auf den im Basismodul erworbenen Grundkenntnissen, spezielle (zum Teil auch fachbezogene) und anhand individueller Interessen ausgewählte Aspekte thematisieren, wobei die im Basismodul behandelten Themen idealerweise weitergeführt werden. Abgeschlossen wird das Modul II mit dem Reflexionsbericht II (8 AE).

> Leitfaden für den Reflexionsbericht II (folgt demnächst, wird zurzeit entwickelt)


Vertiefungsmodul (Modul III)

Das Vertiefungsmodul umfasst insgesamt 60 Arbeitseinheiten und bildet den praktischen und konzeptionellen Raum für das Themenfeld "Innovationen in Lehre und Studium entwickeln". Im Vertiefungsmodul erhalten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, im Verlaufe eines Semesters und im kollegialen Austausch und in Zusammenarbeit mit einer Mitarbeiterin des Bereichs Hochschuldidaktik, ein individuelles und auf eine eigene Lehrveranstaltung zugeschnittenes innovatives Lehrprojekt zu entwickeln, zu konzeptionieren, durchzuführen und auszuwerten (s. Beschreibung des Themenfeldes "Innovationen in Studium und Lehre entwickeln").

Ablauf des Vertiefungsmoduls:

  1. Teilnahme an dem Auftaktworkshop zum Vertiefungsmodul (8 AE) Verpflichtend!
  2. Planung des Projekts in Eigenarbeit
  3. Durchführung des innovativen Lehrprojekts in einer eigenen Veranstaltung inkl. einer Lehrhospitation durch eine zuständige Person des Bereichs Hochschuldidaktik
  4. Teilnahme am Abschlussworkshop (4 AE) Verpflichtend!
  5. Schriftliche Dokumentation und Reflexion des Projekts (Abschlussbericht)

Die Anmeldung für das Vertiefungsmodul setzt den erfolgreichen Abschluss des Basis- und Erweiterungsmoduls voraus. Zu Beginn des Vertiefungsmoduls findet eine eintägige Kick-Off Veranstaltung statt, die den Auftakt in die Phase in das lehrprojektbezogene Selbststudium und die Entwicklungsarbeit markiert. Die Teilnahme an dieser Einführungsveranstaltung ist für jede*n Teilnehmer*in verpflichtend. In der Kick-Off-Veranstaltung werden die Lehrveranstaltung vorgestellt und ein didaktisches Problem identifiziert, das im Rahmen des Projektes bearbeitet werden soll. Dieses Problem wird im Selbststudium auf Basis hochschuldidaktischer Literatur detailliert analysiert und ein didaktisches Konzept zur Lösung dieses Problems erarbeitet. Dabei erhalten Sie Unterstützung durch individuelle Beratung, eine Expert*innen-Hospitation und Feedback. Der Abschlussworkshop dient der Präsentation und Reflexion Ihres Projektes, sowie eines abschließenden kollegialen Austauschs. Abgeschlossen wird das Modul III mit einem ca. 10-seitigen Abschluss- bzw. Projektbericht, der das Lehrinnovationsprojekt hochschuldidaktisch begründet, konzeptionell beschreibt und reflexiv auswertet. Mit Abgabe des Abschlussberichts erlangen die Teilnehmer*innen dann das an nationalen und internationalen Standard orientierte Gesamtzertifikat "Professionelle Lehrkompetenz für die  Hochschule".

> Leitfaden für den Abschlussbericht (folgt demnächst, wird zurzeit entwickelt)



Nebeninhalt

Downloads

Hier finden Sie demnächst folgende Leitfäden, die zurzeit noch entwickelt werden:

Leitfaden für den Reflexionsbericht I (Basismodul)

Leitfaden für den Reflexionsbericht II (Erweiterungsmodul)

Leitfaden für den Abschlussbericht (Vertiefungsmodul)

Social Media

Twitter